Galerie Gaia
Galerie für spirituelle Kunst und Heilung

Barbara Sielaff " Herzen- und Seelenbilder

 

Bilder kommen von Herzen und spiegeln das Seelenleben wieder!

Barbara Sielaff stellt ihre Arbeiten in der Galerie Gaia aus. Acrylfarben nutzt sie als Kanal, um ihre Gefühle auf die Leinwand zu bringen. Was Barbara Sielaff malt ist mehr als einfach „nur“ Kunst. Sie lässt Herzens- und Seelenbilder entstehen.

Kreativ ist Barbara Sielaff, die im vogtländischen Oelsnitz groß geworden ist, von Kindesbeinen an. „Mein Wunsch war es immer einen Beruf zu erlernen, der etwas mit Malen und Zeichnen zu tun hat“, sagt sie. Ursprünglich hat Barbara Sielaff Schaufenster Gestalterin gelernt. Sie war aber auch als Kunsterzieherin und als Chefrequisitöse am Theater tätig und hat eine eigene Dekorationsfirma gegründet, welche sie 1999 an ihre Tochter übergab.

Mit den Herzens- und Seelenbildern beschäftigt sich die 78-jährige aus Reinsdorf erst seit sieben Jahren intensiver. Auf Themen legt sich Barbara Sielaff nicht fest. „Es ist immer das wichtig, was mein Herz in dem Moment verarbeitet.- und das muss raus.“ Doch, warum nennt sie ihre Kunst Herzens- und Seelenbilder? Dazu sagt die Künstlerin selbst: „Gemalt habe ich ein Leben lang. Irgendwann hatte ich keine Lust mehr, mich mit den klassischen Motiven auseinanderzusetzen. Das Neue, dem ich mich widme, hat etwas mit Wandel zu tun.“ Umgesetzt werden die aktuellen Bilder in Acryl. „Früher habe ich mit Öl, Steindrucken, Radierungen und anderen Materialien gearbeitet. Doch dann habe ich Acryl entdeckt und den Umgang damit erlernt. Und weil es so viele Acrylfarben gibt ist aus künstlerischer Sicht fast alles möglich.

Barbara Sielaff ist ein Kind der DDR und als solches hatte sie zum Thema Glaube lange ein distanziertes Verhältnis, wie sie sagt. „ Was soll ich mit Kirche, was soll ich mit Christus am Kreuz?“ Doch 2009 kam sie in eine Situation, in der sie solchen Fragen nicht mehr ausweichen konnte. Das Ergebnis sind Bücher und seit 2010 auch Bilder. „Erst dann war ich reif dazu aus meinem Herzen empfangen zu können. Die Liebe wird gebraucht, die Liebe, die keine Bedingungen stellt“ , stellt die Künstlerin Jesus und den Glauben in den Mittelpunkt ihres Schaffens.“ „ Ich habe gar nicht die Möglichkeit die vielen Bilder und Worte, die in mir sind, auszudrücken, sagt Barbara Sielaff. Vehement wehrt sie sich gegen den Missbrauch des Glaubens. „ Religionen, die sich gegenseitig bekämpfen? Das hat für mich nichts mit Glaube zu tun.“ Die Künstlerin braucht für ihr empfinden auch keine Kirche, keine Rituale.“ Der Glaube versetzt Berge. Ich kann es sagen, dass es so ist. Ich bin voller Glauben, dass die Menschen gut sind, betont sie.
 
Vita

Barbara Sielaff wurde am 20. Februar 1939 in Oelsnitz/V geboren. Sie ist Mutter von 2 Kindern und ist in Ländlichen aufgewachsen.

Natur, Malen, Zeichnen, Lesen waren ihr eine Heimat und bestimmten ihren Lebensweg. Getragen von dem großen Lebenswunsch in ihrem Beruf malen und zeichnen zu dürfen,  begann sie
1953 eine Lehre als Gebrauchswerberin. Dort lernte sie das kreative Gestalten und die Ästhetik.

1959 führte sie ein Lehrerstudium und dann weiterführend 1962 ein Kunsterzieherstudium (PH Erfurt) zum selbstständigen Lernen und Lehren an verschiedene Schulen in den Kreis Oelsnitz.

1974 zog sie durch ihre Heirat nach Zwickau um. Dort unterrichtete sie weiterhin Schüler. Aus gesundheitlichen Gründen wechselte sie ans Theater als Chefrequisitöse. Es folgte eine Ausbildung am Berliner Ensemble als Kascheurin. Wieder zurück am Theater in Zwickau, wechselte sie in den Malsaal und war als Kascheurin für anfallende Großplastiken verantwortlich.

1990 wagte sie den Schritt in die Selbständigkeit  und gründete eine Dekorationsfirma incl. Werkstatt. 1993 begann ihre Tochter Kathrin eine Lehre in dieser Firma, die sie ihr dann im Jahr 1999 übergeben hat.

Von 1965-1990 war sie in verschiedenen Mal- und Zeichenzirkeln, zuletzt in der Galerie am Domhof. Sie beteiligte sich an vielen Ausstellungen und städtischen Aufträgen.

Ab 1999 arbeitete sie weiter in der Firma mit, zog sich jedoch immer mehr zurück, da ihr Leben in andere Bahnen gelenkt wurde.

Von da an erfolgte ein intensives Selbststudium der Lebensphilosophie, Tiefenpsychologie und der Selbstheilung. Vertieft wurde all das durch die Besuche von Seminaren und Vorträgen. Die Auseinandersetzung mit dem eigenem Leben sowie das Aufarbeiten von Lebensproblemen führte sie zu großen Veränderungen.

In ihrem Buch, hat sie dies für sich selbst, als Lebensbericht festgehalten. Aus all dem entwickelte sich eine neue Sichtweise, die in meinen Herzens- und Seelenbildern Ausdruck finden.

Seit 2011 begann eine intensive Auseinandersetzung mit den Herzens- und Seelenbildern.

2012 folgte ihre erste große Ausstellung im Kunsthaus Eibenstock, 2013 die Zweite und die dritte Ausstellung im Rathaus Schmölln.

Verstärkt beschäftige sich Barbara Sielaff in den letzten Jahren mit Zahlen, Symbolen, Geometrie und der Quantentheorie. Sie erkannte überall tiefere Zusammenhänge, und bekam dadurch mehr und mehr Klarheit über das Leben, und dessen Sinn. So begann sie erste eigene Notizen, später Texte, Vorträge aus zu arbeiten. Alles lief wie von selbst und füllte ein Buch, das endlich auch verlegt wurde.