Galerie Gaia
Galerie für spirituelle Kunst und Heilung

Der Künstler István Seidel


Die Blume des Lebens ist die Mutter aller Symbole, das älteste und bekannteste Ornament und die Urform der Geometrie.

Man trifft die Blume des Lebens auf allen 5 Kontinenten, in allen Religionen und Kulturen.

In dieser Serie habe ich mich mit der Blume des Lebens  auseinandergesetzt, sie in verschiedenen Variationen 43x43cm groß auf Holz gemalt, in verschiedenen Maltechniken und Stofflichkeiten.

Die Blume des Lebens bietet eine unendliche Fülle an künstlerischer Inspiration und lässt uns die innere Beschaffenheit des Universums erahnen.

Sie so entstandenen Werke ergeben wurderbare Mandalas im Feng Shui Format 43×43, die sich positiv auf die Raumenergie auswirken.

Vita

April 2003 bis heute selbständig in den Gebieten Raum/ Lichtkunst, Le­derobjekte, Malerei, Grafik, Webgestaltung, zahlreiche öffentliche Aufträge für Krankenhäuser, Museen, Vereine und Privatpersonen
2009 bis 2011 Gründung und Leitung der Produzentengalerie Halle, einer On- und Offlineplattform für junge Kunst aus Mitteldeutschland

Auslandsaufenthalt
Juni 1999 – Mai 2000 Studienaufenthalt in Budapest an der Hochschule für angewandte Künste, Fachbereich Textil/ Lederhand­werk und Siebdruck je ½ Jahr

Studium
Juli 2002 Diplom
1996-2002 HfKD Burg Giebichenstein Halle, Fachrichtung Malerei/ Textil, bei Professor Ulrich Reimkasten, Beschäftigung mit Raum- und Lichtinstallationen, öffentliche Ausstellungen und Projekte
1993-1996 Klassische Archäologie/ Philosophie Humboldt Universität Ber­lin

Schulbildung
1993 Zivildienst, St. Josephs Hospital, Wiesbaden, Krankenpflege und Transport
1992 Abitur, Friedrich List Schule Wiesbaden, Berufliches Gymnasi­um, Fachbereich Physik
1982-85 Kath. Ungarisches Gymnasium und Internat, Kastl über Am­berg, erster Zeichenunterricht, Holzschnitzkunst

Preise und Stipendien:
2016 „Gläserner Untergrund und künstlerische Intervention“, Geologiestipendium in Kooperation mit der MLU/Halle und der Stadt Halle↑http://istvanseidel.de/untergrund
2011 Kunststipendium „Wilhelm von Kügelgen“ der Salzlandsparkasse Bernburg

Schulprojekte
2013-14 „Angewandte Geometrie und Tafemalerei“, Blume des Lebens und Pentagram, untersuchen und gestalten mit den 2 Grundfiguren der Geometrie, Gesamtschule Könnern, 7. Klasse
2012 „Jahresprojekt“ von der Bleistiftzeichnung Porträt zum farbigen
Gestalten mit dem ittenschen Farbkreis mit Schülern der 5. und 6. Klasse des Evangelischen Gymnasiums Könnern

Einzelausstellungen
2017 „Tafelmalerei, Bácskai Kulturpalota“ Frankenstadt/ Ungarn
2014 „Zeitgenössische Kunst im Rahmen der Händelfestspiele“, Tafelmalerei „Das goldene Rechteck“, Kultur und Kongresszen­turm, Künstlercafe, Halle,
2013 „Herbstrundgang, Atelierroute“, Bücherstube Könnern
„Kulturprodukt 2013“, Silberstiftzeichnungen, erste Schabtechniken und geometrtische Tafelmalerei, Goldene Rose Halle,
„Tanzende Sterne“, geometrische Tafelmalerei und Zeichnung Amtsgericht Bernburg
2012 „1000 Jahre Könnern“, in der Alten Likörfabrik Könnern
„Macht Geld Sinn“ Installation mit Licht zum Kongress in der Villa Kreutz Kö­then
2010 „Könneraner Schieferlichtgrafik“, Schieferfragmente und Lichtspots in der St.Wenzelskirche, Könnern  
2009 „Männer und Frauen“, Malerei und Zeichnung, Ulrichs Medienwelt, Halle
2005 „Augenlichter“,Stadtbibliothek Halle, Malerei und Zeichnung
2004 Sparkassenfiliale Mühlweg, Halle, Objekte aus Leder
2003 „Feng Shui Zentrum Halle“, Malerei und Papierarbeiten
„Hofmann und Partner“, Malerei
2002 „Dialog mit den Toten“, Diplominstallation mit 40 Petroleumlampen, Schattenobjekten und fluoreszenter Malerei, Volkspark Halle
2001 „EDAG Werke Eisenach“, Malerei und Zeichnung